Die Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Wer studiert der muss es sich auch leisten können, ein wichtiger Punkt der häufig unterschätzt wird, und im schlimmsten Fall ein abgebrochenes Studium zur Folge hat. Doch mit einer sorgfältigen Planung ist es eigentlich für jeden möglich zu studieren, auch ohne wohlhabende Eltern. Welche Möglichkeiten zur Studienfinanzierung es gibt, das möchten wir in diesem Ratgeber klären.

Studienfinanzierung

Die richtige Studienfinanzierung finden

Laut einer Aussage der Studentenwerke kostet ein Studium im Schnitt 45.000 Euro (nach 10 Semestern) – wer diese Summe also auf der hohen Kante hat, oder vielleicht eine gut betuchte Tante die diese Summer aufbringt, der kann sich ohne Sorge um die Studienfinanzierung machen zu müssen, ins Studentenleben stürzen. Alle anderen lesen bitte weiter.

Die armen Studenten – das Leben ist teuer

Viele junge Menschen ziehen von zuhause direkt ins Studentenleben, und somit ins wirkliche Leben. Denn so manch einer sieht jetzt erst wie teuer das „richtige“ Leben wirklich ist. Miete, Bücher; Kleidung, Verpflegung, Bar und Clubbesuche – da kommt einiges zusammen, und wenn man wenig hat dann kann es am Ende eines Monats ganz schön eng werden. Studenten wird ja immer nachgesagt das Sie „arm“ seien, und in den meisten Fällen stimmt das auch.

Ein Student hat monatlich durchschnittlich 812 Euro zur Verfügung, viele aber nochmal deutlich weniger. Laut offiziellen Zahlen lebt also bereits der Durchschnittsstudent bereits an der Armutsgrenze. Doch wie finanzieren sich die Studenten heutzutage Ihr Studium? Wir haben recherchiert.

Unterstützung durch die Eltern

Bei uns in Deutschland wird ein ganz großer Teil der Studierenden von den Eltern finanziell unterstützt, nämlich über 80%. Und zu dieser Hilfe sind die Eltern sogar gesetzlich verpflichtet, natürlich in Abhängigkeit von deren Einkommen. Laut Gesetz sind Eltern dazu verpflichtet die erste Ausbildung Ihres Kindes zu finanzieren, allerdings mit einigen Auflagen. So müssen die Eltern natürlich ausreichend verdienen, und auch die Regelstudienzeit muss eingehalten werden.
Im Schnitt werden Studenten mit monatlich 467 Euro von den Eltern unterstützt.

BAföG

Etwas über 30% der Studierenden beziehen aktuell BAföG, ausgeschrieben heißt es übrigens: Bundesausbildungsförderungsgesetz, und dieses regelt die staatliche Unterstützung bei der Finanzierung eines Studiums. BAföG besteht zum einen Teil aus einem staatlichen Zuschuss, zum anderen aus einem zinslosen Kredit. Der Kredit wird dann bei Einstieg ins Berufsleben zurückgezahlt, die monatlichen Raten sind dann abhängig von der Höhe des Gehaltes, sobald Sie mindestens 1070 Euro verdienen beginnt die Rückzahlung des BAföG.

Die Höhe der BAföG Förderung ist in erster Linie Abhängig vom Einkommen der Eltern, der Maximalbetrag liegt bei 735 Euro monatlich.

Wenn Sie BAföG beziehen möchten dann müssen einige Spielregeln eingehalten werden. So muss zum Beispiel die Regelstudienzeit eingehalten werden, auch die erbrachten Leistungen müssen ab dem 4. Semester nachgewiesen werden, allzu faulen Studenten kann dann das BAföG auch gestrichen werden. BAföG wird direkt beim BAföG-Amt beantragt, wie es geht und alle Detailinfos erhalten Sie direkt auf der Homepage Bafög.de.

Der Nebenjob

Für die meisten Studenten ist ein Überleben ohne Nebenjob gar nicht möglich, aber auch hier gibt es einige Dinge die beachtet werden müssen. Zunächst einmal sei gesagt das Sie es mit dem Arbeiten nicht übertreiben sollten, ein 40 Stunden-Job und „nebenbei“ studieren ist schlicht nicht möglich oder das Studium leidet extrem darunter, und sollten Sie vermeiden. 20 Stunden wöchentlich sind schon für viele eine Herausforderung und sollten nicht überschritten werden.

Die Angebotenen Studentenjobs sind sehr vielfältig, es gibt Jobs direkt an der Uni in Ihrem Fachgebiet, aber beliebt sind auch Kellnern und Promotion-Jobs, je nach Stadt in der Sie studieren ist das Angebot riesig.  Schauen Sie an das schwarze Brett in der Uni, beim Arbeitsamt oder bei speziellen Portalen die sich auf das Vermitteln von Studentenjobs spezialisiert haben, so zum Beispiel: http://www.jobsuma.de/studentenjobs

Achten sollten Sie auf die Höher des Verdienstes, denn ab einem Verdienst von mehr wie 400 Euro im Monat wird das BAföG gekürzt, falls Sie welches beziehen.

Der Studienkredit

Eine, wenn auch nicht die beste, Möglichkeit sein Studium zu finanzieren ist der Studienkredit. Im Grunde ist dies ein ganz normaler Kredit mit ein paar Sonderheiten, zum Beispiel wird der Kreditbetrag nicht in einem Betrag ausgezahlt sondern in monatlichen Teilsummen, deren Höhe können Sie wählen zwischen 100 und 650 Euro monatlich.

Eine weitere Besonderheit: Bei einem Studienkredit muss keine Sicherheit oder ein Einkommen nachgewiesen werden, das ist als Student zwar von Vorteil, spiegelt sich aber im Zinssatz wieder, dieser ist nicht der günstigste.

Sind Sie fertig mit Studieren haben Sie eine Karenzzeit, diese liegt zwischen 6 und 23 Monaten und dient dazu sich auf dem Arbeitsmarkt zu Orientieren und eine Anstellung zu finden. Die Raten die Sie zurückzahlen sind flexibel und können von Ihnen an Ihre Einkünfte angepasst werden, zudem ist eine sofortige Tilgung, zum Beispiel bei einer Erbschaft, jederzeit möglich. Auch eine Sondertilgung ist zweimal jährlich möglich. Mehr zur Rückzahlung des Studienkredit – hier bei der Naspa.

Der Studienkredit sollte für Sie nur in Betracht kommen wenn Sie kein BAföG bekommen, oder Ihn aus sonstigen Gründen unbedingt benötigen. Denn bei Eintritt ins Berufsleben stehen Sie direkt mit einem großen Batzen Schulden da. Angeboten wird ein Studienkredit zum Beispiel von der KfW Bank – hier mehr zur Förderung.

Finanzierung durch ein Stipendium

Viele denken man bekommt ein Stipendium nur wenn man zu den Besten der Besten gehört, also 1.0 Notendurchschnitt, doch das ist völlig falsch. Natürlich gibt es ein Stipendium nur für ehrgeizige, fleißige und gute Studenten – gewisse Anforderungen müssen erfüllt sein. Ein Stipendium kann man auf einigen Wegen bekommen, man kann sich seit einigen Jahren selbst darum bewerben, aber auch die Empfehlung durch einen Lehrer oder Professor kann zu einem begehrten Stipendium führen.

Die bekannteste Stiftung für die Förderung begabter junger Menschen ist die Studienstiftung des Deutschen Volkes, genaue Details zur Arbeit der Stiftung und den Stipendien bekommen Sie auf deren Homepage – klicken Sie hier.

Aber es gibt noch viele weitere Einrichtungen bei denen Sie ein Stipendium bekommen können. Übrigens gibt es auch kleinere Stipendien, zum Beispiel ein Bücherstipendium und ähnliche. In Deutschland kommen ca. 4 Prozent aller Studenten in den Genuss eines Stipendiums.

Das waren die gängigsten Formen der Studienfinanzierung, diese können untereinander natürlich kombiniert werden, das machen sehr viele Studenten.



Schlagworte: , ,