Staubsaugerroboter im Test

Wer regelmäßig Hausputz zu erledigen hat der wird sicherlich schon einmal von einem kleinen Roboter geträumt haben der die ganze Arbeit erledigt während man die Füße hochlegt und die freie Zeit genießt. Dieser Traum wird zumindest in kleinen teilen wahr. Denn es gibt mittlerweile Staubsaugerroboter – ein Roboter der das lästige Staubsaugen übernimmt. So versprechen es zumindest die Werbeaussagen der Hersteller – ob dies wirklich so ist das hat der Hilfefuchs im Selbstversuch erkundet.

Saugroboter – die Entstehung

Vor rund 5 Jahren wurden die ersten Saugroboter vorgestellt, schnell wuchs das Interesse der Kunden und immer mehr Hersteller fingen an eigene Geräte zu entwickeln: Vileda, Kärcher, Roomba, Dirt Devil und Samsung – um nur einige zu nennen. Mittlerweile gibt es einige Dutzend Modelle auf dem Markt, beginnend ab rund 100 Euro für ein Einsteigermodell bis 1000 Euro für ein Profigerät sind verschiedene Geräte im Handel erhältlich. Doch welches Gerät für Ihre Anforderungen geeignet ist das finden Sie in unserem Test heraus.

Funktionsweise eines Staubsaugerroboters

Im Prinzip funktionieren Staubsaugerroboter wie ganz normale Staubsauger auch, ein Unterschied sind die Kehrbürsten. Diese rotieren meist gegenläufig und kehren den Schmutz auf und er wird dann durch den Saugmotor in den Staubbehälter gesaugt, Tierhaare und gröbere Dinge sind werden somit auch entfernt. Auch an die Ecken wurde gedacht, es gibt rotierende Bürsten am Gerät die den Schmutz aus den Ecken unter das Gerät kehren und somit in den Auffangbehälter gelangen.

Fast alle Roboter verfügen über eine sogenannte Absturzsicherung, damit ist gemeint das Sie einen Sensor besitzen der eine Treppe oder sonstige Abgründe erkennen lässt. Somit ist ein Absturz des Saugers ausgeschlossen.

Ganz einfache Modelle laufen lediglich im Modus „Zufallsfahrt“. Das bedeutet das der Saugroboter startet und bei jeder Bewegung (anstoß an Wand oder Möbeln) wendet und in einem veränderten Winkel erneut auf die Reise geht. Die Fahrtroute ist somit immer „Zufall“ und wird nicht berechnet oder vorgegeben. Bei der Zufallsfahrt arbeitet der Staubsauger-Roboter im Zeitprogramm, das bedeutet das eine bestimmte Zeit für eine Raumgröße eingestellt wird.

Bessere, und somit auch teurere Modelle haben Programme die Selbstständig die Raumgröße berechnen und somit auch wirklich jeden Teil des Raumes erfassen.

Für einige Modelle gibt es „Virtuelle Wände“ – das bedeutet das man zusammenhängende Räume durch einen Sender abtrennen kann so das der Roboter in dem gewünschten Raum bleibt und diesen zuerst reinigt. Es ist sogar möglich mehrere Virtuelle Wände zu errichten und diese über Einstellungen am Gerät nacheinander reinigen zu lassen, also wenn ein Raum gereinigt ist geht es in den nächsten.

Aufladen des Staubsaugerroboters

Auch hier ist es wieder abhängig welches Saugermodell Sie erwerben. Günstige Geräte bleiben bei leeren Akku stehen und müssen dann zur Ladestation getragen werden. Nach dem Aufladen kann der Saugroboter dann wieder „auf Arbeit“ geschickt werden.

Bessere Modelle bemerken völlig selbständig wenn die Akkuladung dem Ende nahe ist, er sucht dann seine Ladestation, fährt zu dieser, dockt an und der Akku wird geladen. Nach dem Ladevorgang nimmt er das Reinigungsprogramm selbstständig wieder auf.

Fazit

Die aktuelle Staubsaugerroboter sind nützliche Helfer auf die man nicht mehr verzichten mag wenn man den Komfort einmal kennengelernt hat. Sie dürfen aber nicht davon ausgehen das Sie nie wieder zum Staubsauger greifen müssen. Wir verstehen die Saugroboter eher als Unterstützung bzw. Verlängerung des Saugintervalls mit einem „richtigen“ Staubsauger.

 

Roboterstaubsauger im Praxistest

Aber alle Angaben und Zahlen nützen wenig wenn die Realität dann völlig anders aussieht. Für die neue Kategorie „Produkttests“ haben wir selbst getestet. Ausgewählte Geräte werden in Zukunft von uns genauestens in der Praxis getestet. Die einzelnen Tests beinhalten zudem Bilder und Videos damit Sie sich den bestmöglichen Eindruck vom Gerät verschaffen können.  Der erste Praxistest ist bereits in Arbeit und wird in naher Zukunft Online gehen.

Klicken Sie hier für eine Übersicht der aktuellen Robotersauger 2012.


 

 



Schlagworte: , ,

Schreibe ein Feedback!



* Alle gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Anrufer Blockieren
Anrufe Blockieren – so wirds mit Android gemacht

Nervtöter sind Anrufer mit denen man garnicht sprechen möchte - doch unter Android gibts einfache Abhilfe. Die Sperrliste. Sicher kennen...

Schließen