Pyrexx PX-I Rauchmelder im Test

In unserem Rauchmelder Ratgeber haben wir bereits einiges Wissenswertes über Rauchmelder geschrieben. Nun aber von theoretischen zum praktischen Teil. In diesem Artikel befassen wir uns mit dem Einkauf von Rauchmelder sowie deren Montage. Im Test haben wir uns für einen  hochwertigen Rauchmelder der Firma Pyrexx entschieden, diese gibt es hier zu kaufen.

Pyrexx PX-I Rauchmelder

Pyrexx PX-I Rauchmelder

Die Auswahl der Rauchmelder

In jedem Baumarkt und Discounter werden Sie mittlerweile angeboten, häufig im 3-er Pack für wenige Euro. Doch für was entscheidet man sich? Taugen günstige Feuermelder überhaupt etwas oder bin ich im schlimmsten Fall ohne Schutz weil Sie nicht funktionieren? Auch Online Händler haben ein riesiges Angebot an Rauchmeldern von günstig bis teuer. Schauen wir uns einmal die Vor-und Nachteile an:

Billige Rauchmelder

Eins vorweg – wenn ein Feuer bei Ihnen ausbricht dann warnt auch ein billiger Rauchmelder vor dem giftigen Rauchgas, aber leider auch häufig wenn kein Rauchgas da ist. Das bedeutet das es bei günstigen Modellen häufig zu Fehlalarmen kommt, sehr unangenehm wenn diese Nachts passieren, denn die Panik, durch einen Feueralarm geweckt zu werden, können Sie sich vorstellen.

Aber noch viel unangenehmer ist es wenn die Feuerwehr anrückt, das kann nämlich passieren wenn Sie nicht zu Hause sind und ein eifriger Nachbar die Rettung ruft.

Zweiter großer Nachteil, die Batterielaufzeit ist extrem kurz, häufig schaffen die billigen Rauchmelder nicht einmal zwei Jahre. Mittlerweile dürften alle aktuellen Rauchmelder einen Warnton abgegeben wenn die Batterie schwächelt, das ersetzt aber trotzdem nicht die monatliche Kontrolle über den Kontrollknopf direkt am Rauchmelder. Bei günstigen Modellen heißt es also in regelmäßigen, kurzen Abständen auf einen Stuhl oder eine Leiter zu steigen um die Batterie im Rauchmelder auszutauschen. Das sind natürlich auch nicht zu unterschätzende Kosten die Sie Bedenken sollten.

Und der dritte, wenn auch nicht so wichtiger, Nachteil ist die Optik der Billigmodelle, diese sind meist recht klobig, habe eine große LED nebst Druckknopf an der sichtbaren Unterseite und haben eine recht hohe Bauweise. Die Optik sagt natürlich nichts über die Funktion aus, aber manch einen stört die hässliche Optik.

Wissenswert: Sollte es einmal passieren das die Feuerwehr anrückt durch einen Fehlalarm, dann müssen Sie diesen Einsatz nicht bezahlen. Das ist gesetzlich so festgelegt damit nicht aus Angst vor Fehlalarmen auf den Einsatz von Feuermeldern verzichtet wird.

Hochwertige Rauchmelder

Wichtigster Punkt: Die Fehlalarme bei hochwertigen Rauchmeldern sind verschwindend gering. Bei dem von uns eingesetzten PX-I sorgen sensorgesteuerte Sicherheitsmechanismen dafür dass wirklich nur dann Alarm ausgelöst wird wenn ein Brand im Entstehen ist.

Und auch die Batterielaufzeit ist bedeutend besser bei hochwertigen Geräten, zum Beispiel bei unserem Testgerät beträgt diese ganze 12 Jahre. Das heißt einmal etwas mehr Geld in die Hand nehmen und einen bzw. mehrere Rauchmelder kaufen mit denen man 12 Jahre Sicherheit hat ohne einmal Hand anzulegen. Schon allein die Batteriekosten sind den Mehrpreis häufig Wert.

Bei dem Pyrexx PX-I ist ganz besonders hervorzuheben das er optisch an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann. Es gibt Ihn in verschiedenen Designs und außerdem kann man den unteren Deckel des Rauchmelders sogar bemalen oder bekleben. Das ist möglich keine störende LED oder ein Drücker dort angebracht ist. Zum monatlichen Test wird einfach von unten auf das komplette Gerät gedrückt.

Die Montage des PX-I

Vielen graut am meisten vor der Montage der Rauchmelder, denn dazu musste bisher nämlich eine Montageplatte oder der untere Teil des Rauchmelders an der Decke angeschraubt werden, und das ist nicht gerade eine beliebte Arbeit. Denn bei einer Betondecke muss man mit großem Gerät kommen um ein Loch in den Stahlbeton zu bohren. Bei einer Gipskartondecke brauchte man wieder spezielle Gipskartondübel – doch all das entfällt beim PX-I – in den meisten Fällen zumindest. Denn dieser Rauchmelder wird mit einer Klebemontage an der Decke befestigt.

Wie auf den folgenden Bilder zu sehen gibt es einen Montageplatte, an dieser ist der Kleber bereits befestigt, man muss lediglich die Schutzfolie abziehen und die Platte auf die gewünschte Position aufsetzen und 10 Sekunden kräftig andrücken. Die Stelle an der Sie die Montageplatte befestigen wollen muss natürlich frei von Schmutz, Spinnenweben oder sonstigem sein.

Nachdem die Montageplatte angedrückt wurde kann der Rauchmelder sofort daran geheftet werden. Dank dem starken Magneten hält der Rauchmelder sicher an der Decke und kann jederzeit zu Wartungszwecken wieder abgenommen werden. Mit dieser pfiffigen Befestigungsmethode brauchen Sie für das Anbringen eines Rauchmelders nicht länger wie eine Minute.

Montageplatte und Rauchmelder

Montageplatte und Rauchmelder

Klebemontage

Klebemontage

PX I Pyrexx

Vor Montage des schwarzen Sicherungsstift ziehen und den roten Knopf eindrücken

Fazit: Sparen Sie nicht an der falschen Stelle, auch bei Rauchmeldern gilt: Wer billig kauft, kauft zweimal.



Schlagworte: , ,